Die Pflichtumkreisung der Ka^bah (Tawâfu l-´Ifâdah) (Hauptbestandteil)

 

Die Ausführung der Pflichtumkreisung hat erst Gültigkeit, wenn die erste Hälfte der Nacht zum Festtag verstrichen ist, gleich ob vor oder nach dem Werfen der Steinchen an der Djamratu l-^Aqabah und gleich ob vor oder nach dem Abrasieren oder Kürzen der Kopfhaare. Es ist jedoch besser, die Pflichtumkreisung nach dem Werfen der Steinchen und dem Abrasieren oder Kürzen der Kopfhaare auszuführen.

Es wird für die Gültigkeit der Umkreisung vorausgesetzt, dass der Pilger und die Pilgerin nicht im Zustand der Djanâbah sind und dass die Pilgerin nicht während der Menstruation oder des Wochenflusses die Umkreisung ausführt. Des Weiteren werden die Bedeckung der Blöße, die Gültigkeit der Teilwaschung und die Beseitigung aller Unreinheiten, von denen nicht abgesehen wird, vorausgesetzt.

Die Menstruierende verschiebt die Umkreisung bis zum Stillstand ihrer Menstruation und nach Durchführung der Großwaschung. Es ist ihr nicht erlaubt, die Umkreisung zu unterlassen.

Die Ka^bah wird siebenmal umkreist. Jede Runde beginnt und endet auf Höhe des Schwarzen Steins. Des Weiteren muss der Pilger darauf achten, dass die Ka^bah während der gesamten Umkreisung zur linken Seite bleibt.

Sollte man sich z.B. im Gedränge so drehen, dass die Brust oder der Rücken der Ka^bah zugewandt ist, so ist man verpflichtet, zu der Stelle zurückzukehren, an der man sich gedreht hat, und führt diese Umkreisung von dort aus fort. Kann man z.B. aufgrund des großen Andrangs nicht zu dieser Stelle zurückkehren, so führt man stattdessen eine weitere Runde aus.

Das Umherschauen während der Umkreisung – auch wenn man den Kopf hin und her bewegt – hat keine Auswirkung auf die Gültigkeit.

Sollte man sich über die Anzahl der Runden unsicher sein, so geht man von der geringeren Anzahl aus, wie beim Gebet.

 

Bei der Umkreisung der edlen Ka^bah ist Folgendes empfohlen:

-          Das Sprechen von Bittgebeten für sich selbst und für andere hinsichtlich des Jenseits und Diesseits

-          Für den Mann: Während der ersten drei Runden der Umkreisung mit kurzen schnellen Schritten und während der letzten vier Runden wie gewöhnlich zu gehen

-          Das Sprechen von: Bismi l-Lâh, Allâhu ´Akbar, Allâhumma ´îmânan Bika watasdîqan bikitâbika wawafâ´an bi^ahdika, wattibâ^an lisunnati Nabiyyika Muhammad Salla l-Lâhu ^alayhi wasallam.

Imâm asch- Schâfi^iyy sagte: Man fügt Allâhu ´Akbar, walâ ´ilâha ´illa l-Lâh und as-Salâtu für den Propheten hinzu.

-          Es wurde überliefert, dass das häufigste Bittgebet des Propheten Salla l-Lâhu ^alayhi wasallam – während und außerhalb der Pilgerfahrt – Folgendes war: Rabbanâ ´âtinâ fid- Dunyâ Hasanah, wafi l-´âkhirati Hasanah, waqinâ ^adhâba n-Nâr

Es ist angemessen, dass jemand aus der Gruppe die Bittgebete spricht und der Rest ´Âmîn sagt.

Ebenso ist das Rezitieren des edlen Qur’ân während der Umkreisung angemessen.

-          Beim Zurücklegen der Strecke zwischen dem schwarzen Stein und ar- Rukn al-Yamâniyy (einer bestimmten Ecke der edlen Ka^bah) Folgendes wiederholt zu sprechen: Subhâna l-Lâh wal- Hamdu lil-Lâh walâ ´ilâha ´illa l-Lâh wal-Lâhu ´Akbar

-          Demut Allâh gegenüber zu verspüren

Es ist missbilligt (Makrûh), während der Umkreisung zu essen oder zu trinken, jedoch wird die Umkreisung dadurch nicht ungültig. Ebenso ist es missbilligt, während des Umkreisens die Hand vor dem Mund zu halten, es sei denn, man ist darauf angewiesen oder gähnt, weil es Sunnah ist, während des Gähnens die Hand vor den Mund zu halten.

-          Nichts anderes außer Dhikr (Lobpreisung) zu sprechen, es sei denn, man gebietet das Gute, verbietet das Schlechte oder lehrt nützliches Wissen

-          Man sollte darauf achten ,auf nichts zu schauen, worauf man nicht schauen darf

-          Es ist Sunnah Mu´akkadah, nach Beendigung der Umkreisung zwei Gebetseinheiten hinter dem Maqâmu ´Ibrâhîm zu verrichten, sodass der Maqâmu ´Ibrâhîm zwischen dem Betenden und der edlen Ka^bah liegt. Wenn die Möglichkeit besteht, verrichtet man diese in der Nähe des Maqâmu ´Ibrâhîm, andernfalls entfernt davon. In der ersten Gebetseinheit ist es empfohlen nach dem Lesen der Sûrah al-Fâtihah die Sûrah al-Kâfirûn zu lesen. In der zweiten Gebetseinheit liest man die Sûrah al-´Ikhlâsnach der Sûrah al-Fâtihah.

-          Es ist empfohlen, viele Bittgebete in dieser gesegneten Region zu sprechen, denn Al- Hasan Al- Bisriyy, möge die Liebe Gottes ihm zuteilwerden, sagte über Makkah: Dort gibt es fünfzehn Stellen, an denen die Bittgebete in Erfüllung gehen. Diese sind: Während der Umkreisung, bei al-Multazam, unter al-Mizâb, in der Ka^bah, beim Zamzam- Brunnen, auf dem Hügel as-Safâ und dem Hügel al-Marwah, während dem Laufen zwischen den beiden Hügeln, hinter dem Maqâmu ´Ibrâhîm, auf ^Arafah, in Muzdalifah, in Minâ und bei den drei Djamarât (die Becken, in welche die Steinchen geworfen werden).

Al-Aschwãq

Adresse: Wiener Str. 1-6, 10999 Berlin
Telefon:  0049 30 616 217 67
Telefon:  0049 30 616 217 68
Fax:          0049 30 616 217 69
Email:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartner für folgende Städte

Berlin01773000474  Herford01638286528

Stade / Lübeck

015150534696
Bremen01722512763Mannheim01732072270Stuttgart015757930174
Düren01638479177Northeim017624325743Voerde015233769147
Essen015233769147Peine01717022735Wilhelmshaven01724226286
Hamburg017672827239Salzgitter01776752529  
Hannover01776707555Siegen017680757853